Das Spielkonzept

Unser Wunsch war es, Spielern die Möglichkeit zu geben in die düstere, lebensfeindliche Welt unseres Hintergrunds einzutauchen und etwas zu erleben was sich von klassischem Fantasy-LARP unterscheidet. Zu diesem Zweck mussten wir uns einige neue Konzepte für die Veranstaltung überlegen.

Kernelement ist die Abschaffung des klassischen Heldenkonzepts, in der einzelne Held sich gegen das Böse stellt und es besiegt. Zentrales Element unserer Veranstaltungen ist nicht der einzelne Charakter, sondern der gesamte Trupp. Natürlich schließt das nicht aus, seinem Charakter ein wenig Farbe zu geben. Aber die Spieler sind ein Team und können nur als Team gewinnen. Die Positionen der einzelnen Figuren sind von Anfang an klar. Zusammen siegen, zusammen verlieren. Dieses besondere Gefüge macht das Erlebnis auf einem 42k besonders Weg vom klassischen LARP des Individuums hin zu einem neuen Spiel, das auf Kooperation und Zusammenspiel basiert.

Gothic-Sci-Fi-Softair-Battle-LARP unterscheidet sich von alteingesessenen Fantasy Larp Veranstaltungen. Genau dieser Unterschied muss spürbar und nah erlebt werden können. Der Realismus spielt dabei für uns eine große Rolle. Nur, was gut und realistisch dargestellt werden kann wird auch bespielt. Da es sich um ein Militärspiel in einer fernen Zukunft handelt wird hier sehr viel Wert auf die Einheitlichkeit der Uniformen und Ausrüstung der Teilnehmer gelegt um das Gesamtbild stimmig und passend zu halten. Der Kunstgriff zwischen militärischem Gehorsam und einem realistisch denkenden Charakter mit all seinen Fehlern und Emotionen (wie z.B. Furcht vorm Tod) ist hier auch gefragt.

Wir wollen unseren Spielern eine hohe Immersion bieten. Daher bemühen wir uns den generellen Härtegrad „realistisch“ abzuwiegen und dann konsequent bespielen zu lassen. Es ist dadurch manchmal sehr leicht eine Aufgabe (einen Auftrag) zu erfüllen und z.B. all Diejenigen aus dem Weg zu räumen welche dabei „stören“. Andere Aufgaben sind fast unlösbar, sowie manche Gegner einfach vollkommen überlegen.Einfallsreichtum, konsequente Härte aber vor allem Teamwork sind hier notwendig. Allerdings ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass ihr oft sterben werdet.

Desweiteren hält grade das SciFi Militärspiel für den ein oder anderen bestimmt einige soziale Herausforderungen bereit, während es für andere sehr leicht ist sich in eine Einheit mit klarer Befehlsstruktur einzufügen. Grade das „normale“ „Soldatenspiel“ mit manchmal auch alltäglichen Aufgaben (wie Verteidigungsanlagen bauen, Botengängen für den Hauptmann, Wachdienst und Patrouillengängen) sind durch die allgemein Aufgebaute Bedrohungssituation eine Herausforderung. Der IT-Charakter soll eben in ständiger Gefahr schweben. 


Der Charaktertod ist hier natürlich nicht zwingend, einige stellen sich als wahre Überlebenskünstler heraus, allerdings ist der Tod von Charakteren bei uns ein gebräuchlicher Spielstil. Sei es durch gefährliche Situationen, falsche Entscheidungen oder einfach Pech. Das Sterben gehört in einem solchen Genre eben dazu. Aber da wir viel Wert auf Einheitlichkeit legen, wartet der nächste Imperiale Soldat schon von dir gespielt zu werden.