Religion

Als zivilisierte, aufgeklärte und industrialisierte Welt, hat Ordia viel Kontakt zu anderen Welten des Sektors. Dadurch entstand ein sehr gemischtes Bild der Spiritualität auf Ordia. Wie die politische Landschaft, ist auch die Imperiale Kirche Ordias in zwei große Gruppierungen geteilt, die sich in endlosen theologischen Disputen befinden.

 

Die große Gemeinsamkeit, die fast alle Imperialen Kirchenkulte verbindet, ist die Glaubensvorstellung, dass der Imperator einst die Samen der Menschheit auf Ordia ausgesät hat. Dies soll aber auch die einzige Gemeinsamkeit gewesen sein.

 

 

Im Kaiserreich

Obwohl die Menschen mittlerweile Aufgeklärter sind, basiert die Glaubensvorstellung im Kaiserreich darauf, dass die Kaiserliche Familie von Geburt an über allen anderen erhaben ist. Der oder die Träger/in der Kaiserlichen Krone, ist vom Imperator auserwählt in seinem göttlichen Namen über Ordia zu herrschen. Zwar wird die aktuelle Kaiserin nicht als Gottheit aber zumindest als Heilige von der kaiserlichen Kirche angebetet, welche sie allein durch die Glaubensvorstellung geworden ist.

In der harten Realität des Alltags allerdings, beten nur wenige Menschen im Kaiserreich wirklich zur Kaiserin als Heilige. Zwar wird die Macht der Kaiserin vom Volk anerkannt und Sie entsprechend verehrt 

In der Republik

Da in der Republik die Kaiserin lediglich als Imperiale Gouverneurin von Ordia anerkannt wird, ist es nicht sehr verwunderlich das praktisch alle republikanischen Imperialen Kirchenkulte die Vorstellung einer Heiligkeit der Kaiserin ablehnen. Für die Republik ist die kaiserliche Familie letzten Endes nur ein normal sterbliches Adelsgeschlecht. In der Republik wird vor allen Gehorsam in jeder Art gepredigt. Die Republikanische Imperiale Kirche ist ein wichtiger Faktor der Stabilität in der Republik. Nur wer gehorsam seine Pflicht erfüllt kann sich durch die harte Arbeit im Dienst des Imperiums, sprich der Fabriken der Republik, von all seinen Sünden rein waschen. So zumindest die Kirche der Republik.